May 302009
 

Ein zweiteiliger Beitrag mit überraschender Wende.

Teil 1: Der Cremespender

(file under: Spiessertum)
Der Spender vorher - und nachher

Der Spender vorher und nachher

Nachdem mir in den 80ern niemals Zahncreme aus dem Spender ins Haus gekommen war, fand sich kürzlich aufgrund eines Tubenengpasses bei dm ein Cremespender im Bad ein. Wer hat diesen Schwachsinn verbrochen? (Antwort: Derjenige, der damals – zurecht – wegen der Zahncremespenderaffäre entlassen worden war).

Schwachsinn, weil:

  • Der Spender mehr Plastikmüll als Inhalt enthält
  • Man nicht feststellen kann, wann das Ding leer ist
  • 50ml Creme deutlich mehr kosten als 75ml in der Tube

Punkt 2 eine Erklärung: Erstens wiegt die Verpackung mehr als der Inhalt. Zweitens ist die einzige Rückmeldung, dass die Creme verbraucht ist, die, dass keine mehr kommt. Von jetzt auf gleich. Binär. Creme für Fatalisten und Computerfreaks.

Die Tube hat hingegen diese softe, analoge Vorwarnung: “Spoootz!”, was soviel heißt wie “Du kannst mich noch ein wenig ausnudeln, solltest aber alsbald über einen Ersatz nachdenken”. Nicht so beim Spender: Der Widerstand wird bockelhart, als sei von jetzt auf gleich der Bremskraftverstärker ausgefallen, und nichts geht (oder kommt) mehr.

Also auch keine Wahl für den Geschäftsreisenden (gleich noch den Haken bei “Professionalism” gesetzt) oder Urlauber: Wer geht mit einem Utensil auf Reisen, dessen enormer Platzbedarf nicht mit dem Füllstand abnimmt, aber das am zweiten Abend im Hotel plötzlich die Funktion einstellt? Oder man steht mit dem Spender an der Sicherheitskontrolle im Flughafen, der diensthabende Kevin (Insiderwitz) sagt “drücken Sie da mal ein wenig Creme raus”, und gerade in dem Moment ist Schluss – da gehen sofort die Sirenen an!

Das Ding ist allenfalls was für Planungsmuffel und Pessimisten: Halbleer oder halbvoll ist nie die Frage – man wird es erst erfahren, wenn es zu spät ist.

Weil ich aber wenigstens wissen wollte, wie die Industrie (oder die Hau(p)tpflege-Mafia) so etwas anstellt, und wie überhaupt die Creme aus dem Spender kommt, hab ich mir den leeren Cremespender vorgenommen – und die Wende in unserer Beziehung eingeleitet.

Continue reading »

Entscheidungs(ge)hilfe

 Roadkill, Übersprung  Comments Off on Entscheidungs(ge)hilfe
May 302009
 

Fiktiver Dialog beim Kochen

“Welche Nudeln sollen wir nehmen?”

“Ist mir egal.”

“Entscheid Du mal. Immer muss ich ich sowas entscheiden! Du kannst das auch mal entscheiden.”

“Okay, dann die hier.”
(Angebrochene Packung mit Tricolor-Nudeln – müssen eh mal weg)

“Ach neeeeeee, nicht die. Wir haben so viele andere angebrochene Packungen.”

“Dann die hier.”
(Andere angebrochene Packung – mir ist das wirklich egal)

“Weißt Du was, wir nehmen die hier”

Epilog: Maccaronis aus einer neuen, ungeöffneten Packung wandern in den Topf

May 292009
 

***Liebe Bildungswillige. Falls Sie in einem Land leben müssen, in dem die Begriffe “Pause”, “Gedanke” oder “Bildung” indiziert sind, distanzieren Sie sich sofort ausdrücklich von diesem Artikel.  Öffnen Sie die Augen nur minimal (Schemenblick) und /oder holen Sie schriftliches Einverständnis ein. Behalten Sie in jedem Fall die Quelle Ihres neuen Spezialwissens für sich – Solidarität!***

Für alle anderen:

Es ist Fakt, dass vermeintliche Arbeitsunterbrechungen nicht allerbestens beleumundet sind.

Viele können das verborgene Potential einer sogenannten “Pause” nicht erschließen. Dabei kann die Pause ihr kreatives Potential völlig unabhängig von Raum und Zeit entfalten. Sie wirkt deutlich weniger erschöpfend. Einem erfahrenen professional kann es gelingen, einen ganzen Tag mit Pausen (dann “Zwangspause”, “Augenpause” oder in Spezialfällen “readership” genannt) zu verbringen.

Selbst ein rookie, der in seiner ersten Pause “einem Gedanken nachhängt”, überflügelt bereits seinen semi-professional Kollegen. Dieser kann das wichtige Zeitfenster nicht intensiv nutzen, er muss schnell und unauffällig an seinen Arbeitsplatz zurückkehren – Zeit verschwendet!

Expertentipp: Wird die Produktivphase häufig durch sogenannte “Arbeit” unterbrochen und sind anderen Ausweichmanöver unmöglich, kann die angespannte Situation durch ein passendes bonmot (frz.!) gerettet werden. Das motiviert das Großraumbüro (Lautstärke beachten!) und verschafft wichtige facetime (Hierarchieaufstieg!) .

Der Dax muss klettern! Glänzen Sie deshalb häufig und völlig ungeniert mit Ihrem neu erworbenen Insiderwissen.

Keep up the good work!

Dilbert Roll-Up

 Dilbert  Comments Off on Dilbert Roll-Up
May 292009
 

Neues Projekt: Nach und nach meine Dilbert-Favoriten hier versammeln, um nicht immer mühsam danach suchen zu müssen. Natürlich nur als Verweis, um nicht in Copyright-Probleme zu geraten. Dazu fallen mir gerade ein:

  • Der absolute Brüller: “How many Studies?” – “78.”
  • Auszüge aus der MBA-Serie
    (“Have you tried jargon?”; “Spreadsheets don’t lie, neither does bat excrement”)
  • “Why is the triangle angry at the square?”
  • Ein kürzlicher Sonntags-Dilbert: “Don’t try network on me!” (Wally)
  • (Fast) alles von Topper

Weitere Anregungen sind gerne gesehen – Watch this Space

tbc (to be continued) und tbbtd (to be blogged to death)

Linux – aber nicht für den Desktop

 (Embedded) Linux  Comments Off on Linux – aber nicht für den Desktop
May 282009
 

Dieser Artikel leitet eine neue Kategorie ein, die mir sehr am Herzen liegt – (Embedded) Linux. In loser Folge erscheinen hier meine Erfahrungen mit dem Open-Source-Betriebssystem, wie es mir halt so in die Quere oder unter die Finger kommt. Merke: Mein Produktivsystem ist und bleibt Windows XP, schon deshalb, weil es auf meinem Arbeitscomputer installiert ist. Berührungspunkte gibt es dennoch:

  • Meine Fritzbox 7170 (Router und Telefonanlage) fährt ein Embedded Linux (Busybox)
  • Desgleichen mein NAS mit Medienserver (ebenfalls eine Busybox)
  • Und natürlich alle möglichen Webserver (beruflich), die unter verschiedensten Linuxen laufen

Gerade deshalb, oh Ihr Windows-Ungläubigen, lasst es Euch gesagt sein: Linux ist für Normalsterbliche, Nichtinformatiker und Nervenschwache kein Deskop-Betriebssystem! Basta!

Continue reading »

Automatisches Update von WordPress 2.7 -> 2.7.1 geht nicht

 Blogging  Comments Off on Automatisches Update von WordPress 2.7 -> 2.7.1 geht nicht
May 282009
 

Auch technische Erfahrungen finden hier einen Platz: Beim ernsthaften Einrichten des Blogs ist dann doch einiges schief gegangen, was ich für die Um-, Nachwelt und weitere Installationen festhalten möchte:

  • Die automatische Update-Funktion von WordPress 2.7 auf 2.7.1 geht nicht. Bleibt hängen, und danach ist zappenduster. Kann auch am folgenden Punkt hängen, aber es sei davor gewarnt.
  • Bei Strato gibt es ein “WordPress Light” auf der Basis von SQLite. In das Verzeichnis, welches zur Installation angegeben wird, mappt Strato offenbar eine Applikation, die man nicht mehr los bekommt. Fazit: Das Verzeichnis sollte man nie mehr verwenden.
  • Die Unterstützung von Sprachen in Themes ist etwas enttäuschend, aber wahrscheinlich hab ichs nur noch nicht kapiert. Bis dahin muss man mit “Archive” statt “Archiv” leben (Tipps immer willkommen)

Neuer Mitblogger

 Blogging  Comments Off on Neuer Mitblogger
May 282009
 

Herr S. hat sich zum Mitbloggen überreden lassen. Das Wort “Übersprungshandlung” hat ihn wohl gelockt (zufälligerweise auch sein zweiter Vorname). Sein erstes Traktat steht auch schon bereit. Das war übrigens der Grund, warum jetzt auf der Startseite nur noch Auszüge der Artikel erscheinen.

Edit: Ich hab einen Weg gefunden, wie man einen “Zum Rest des Beitrags”-Link einblendet. Also kann ich auf Zusammenfassungen auf der Startseite verzichten, und nur lange Artikel gezielt kürzen.

Continue reading »

May 282009
 

Es ist einfach unheimlich essentiell, seinen Rechner regelmäßig zu pflegen. Also: software auf neuestem Stand halten, Virenschutz aktualisieren, hardware-Treiber, usw. usw.

Leider bringt Microsoft wichtige patches total unkontrolliert; öfter nachschauen ist also unerlässlich…. ist ja nur für die Sicherheit und damit der Rechner jederzeit auf Top-Leistungsniveau steht.
Fakt ist, dass wichtige und evtl. auch dringende Arbeiten anstehen könnten. Wer dann zu spät reagiert, hat schon verloren. Sicherheitstip: Kurz vor dem Start nochmal die neuesten updates ziehen – wichtig! Nicht auszudenken wenn der Bolide mittendrin schwächelt, das unterbricht den workflow und das wars…

Continue reading »

Schweinegrippe

 Roadkill  Comments Off on Schweinegrippe
May 272009
 

Meldung in SWR1 heute morgen (Kleinschrift, weil nach Gehör):

[…] “die untersuchung des landesgesundheitsamts hat gezeigt, dass sich ein mann aus dem kreis göppingen mit dem subtyp der neuen grippe infiziert hat”, sagte monika stolz […]

Fragen: Warum duzen die die Frau? Muss man die kennen? Und warum ist die stolz auf die Schweinegrippe?