May 292009
 

***Liebe Bildungswillige. Falls Sie in einem Land leben müssen, in dem die Begriffe “Pause”, “Gedanke” oder “Bildung” indiziert sind, distanzieren Sie sich sofort ausdrücklich von diesem Artikel.  Öffnen Sie die Augen nur minimal (Schemenblick) und /oder holen Sie schriftliches Einverständnis ein. Behalten Sie in jedem Fall die Quelle Ihres neuen Spezialwissens für sich – Solidarität!***

Für alle anderen:

Es ist Fakt, dass vermeintliche Arbeitsunterbrechungen nicht allerbestens beleumundet sind.

Viele können das verborgene Potential einer sogenannten “Pause” nicht erschließen. Dabei kann die Pause ihr kreatives Potential völlig unabhängig von Raum und Zeit entfalten. Sie wirkt deutlich weniger erschöpfend. Einem erfahrenen professional kann es gelingen, einen ganzen Tag mit Pausen (dann “Zwangspause”, “Augenpause” oder in Spezialfällen “readership” genannt) zu verbringen.

Selbst ein rookie, der in seiner ersten Pause “einem Gedanken nachhängt”, überflügelt bereits seinen semi-professional Kollegen. Dieser kann das wichtige Zeitfenster nicht intensiv nutzen, er muss schnell und unauffällig an seinen Arbeitsplatz zurückkehren – Zeit verschwendet!

Expertentipp: Wird die Produktivphase häufig durch sogenannte “Arbeit” unterbrochen und sind anderen Ausweichmanöver unmöglich, kann die angespannte Situation durch ein passendes bonmot (frz.!) gerettet werden. Das motiviert das Großraumbüro (Lautstärke beachten!) und verschafft wichtige facetime (Hierarchieaufstieg!) .

Der Dax muss klettern! Glänzen Sie deshalb häufig und völlig ungeniert mit Ihrem neu erworbenen Insiderwissen.

Keep up the good work!

  One Response to “professional time management tip no. 2 – Zeit intensiv nutzen”

  1. Es läuft aus? Was, das ist die Frage 🙂

Sorry, the comment form is closed at this time.