Aug 302009
 

In eigener Sache #1: Lamento und übliches BlaBlaBla: Tierischer Streß, weil ich plötzlich in c’t lese, dass WordPress vor 2.8.4 einen Bug enthält, mit dem Angreifer das Admin-Password zurücksetzen können. Jetzt musste ich mal hurtig updaten. Streß und Angreifer – das Bloggen hab ich mir geruhsamer vorgestellt.

In eigener Sache #2: Dank an Herrn S. für sein KUTGW!

In eigener Sache #3: Muss mich selbst unter Druck setzen, mal wieder was zu schreiben, sonst stirbt dieses zarte Gewächs. Also hier mal eine Liste von latenten Themen als Versprechen an die zahlreiche Leserschar – um mich unter Druck zu setzen:

  • Mikrophon-Tests und Erfahrungen mit PC-Mikrophonen
  • Dynamik, Loudness und Rauschabstand
  • Fortsetzung der Ebay-Reihe mit ihren Irrungen, Wirrungen und Happy Ends (es sind Sechslinge geworden!)
  • GTD und Produktivitätssoftware
  • Regelmäßige Dilbert-Kommentare (da waren einfach zu viele gute dabei)
  • Videorecodierung und -bearbeitung
  • The Society of Useless Information (ein Kracher, sag ich Euch)
  • Meine ganz persönliche Palm-Historie
  • Palm OS lives!
  • Fortsetzung der Fake Funny Road Signs
  • Navigation auf dem PDA
  • Herr Oettingers neueste Wahlkampf-Schwachheiten, und wie er damit davon kommt

Watch this space, you have been warned

WP 2.8.4

 Blogging  Comments Off on WP 2.8.4
Aug 192009
 

Dieser Artikel sollte eigentlich nur aus einem schlichten “jaaaaaaaaaaaa” bestehen, aber jetzt wird es doch mehr.

Seit drei WordPress-Versionen mache ich das gleich Spiel mit: “WordPress 2.8.x” ist verfügbar, ich werfe das Auto-Update an, um festzustellen, dass es die Version nur in der Sprache “en_US” gibt. “May break your translation” heißt das.

Und bevor noch die deutsche Version erscheint, erscheint schon eine neue englische, und das gleiche Spiel geht weiter. So, liebe Open Source Fuzzies, macht man keine Produktpolitik. Wie viele Leute lassen ein unsicheres Programm weiterlaufen, weil sie das Update überfordert (oder ihrer Muttersprache beraubt)?

Wait and see!

Jul 222009
 

Eigentliches Thema war folgendes: Schreibt doch ab und an der “renommierte Journalist und Blogger” Peter Glaser (in Anführungszeichen nicht als Herabsetzung, sondern weil ich a. zu faul war, das Zitat auch nur im Ansatz nachzuprüfen, und b. das auch nur aus dem Gedächnis wiedergebe) … – Mist, Faden verloren.

Also nochmal: Da schreibt “er” (s.o.) ab und an in der Rubrik “Entdecken” eine Kolumne über seine “Reisen durch die digitale Welt”, und danach wird schön auf sein Blog auf der Website der Stuttgarter Zeitung verwiesen. Also der Haus- und Hof, Leib- und Magen, Nagel- und Kopf sowie Faust- und Auge-Blogger der Stuttgarter Zeitung. Wird fürs Surfen und Denken bezahlt, was für ein Leben.

Anlass dieses Artikel ist meine übliche Verarbeitung der morgendlichen Zeitungslektüre. Heute schreibt Herr Glaser über Bücherverbrennungen. Und schreibt so, wie er surft: In wilder Assoziation scheinen die Themen von Klick zu Klick zu wechseln. Dabei gleichen die Abfolge und die Zusammenhänge der Konsistenz einer Google-Ergebnisliste (“Meinten Sie Bücherverbannung?“). Mir nimmt das eines meiner Haupt-Unterscheidungskriterien zwischen gedrucktem und digitalem Journalismus aus der Hand, denn ich behaupte immer, vor dem Druck sei in der Regel die Beschäftigung mit einem Artikel intensiver, was die Überarbeitung, Gliederung etc. angeht. Nichts davon ist hier zu sehen. Selbst wenn man es als Glosse / Kolumne / Meinung / Reisebericht liest.

Nun kann es ja sein, dass nur mir das so vorkommt, deshalb wollte ich zum Nachlesen einen Link auf diesen Artikel setzen. Den fand ich leider nicht im Blog von Herrn Glaser, aber dafür ein anderes Phänomen:  Schon die Startseite ist vollgestopft mit ellenlangen Listen von eingebundenen Youtube/Vimeo/Sonstwas-Videos. Das eine oder andere witzige ist dabei, viel Abstruses, vielleicht auch Sinnvolles, aber mein Rechner bricht unter der Last von 30 Flashs auf einer Seite fast zusammen. Und das alles als Ausbeute von einem Tag! Montag!

Das mag nur eine Ausnahme sein, aber zu weiteren Recherchen hatte ich keine Lust mehr. Man stelle sich aber Herrn Glasers Tag vor: Den ganzen Tag Youtube glotzen und bezahlt werden. Herr.S, wäre das nichts für Sie?

wp-grins-lite: Meine Idee dedlaut!

 Blogging  Comments Off on wp-grins-lite: Meine Idee dedlaut!
Jul 192009
 

Nicht wirklich: Da hat jemand nur das wp-grins-Plugin von der JavaScript-Library “prototype” auf die in WordPress ohnehin verwendete “jquery” portiert, und dabei auch gleich die Inkompatibilität beseitigt.

Jetzt hab ich ganz umsonst den Hotfix gebaut, aber wenigstens was dabei gelernt. Also: Nicht mehr verwenden! 🙄

Jul 142009
 

An anderer Stelle hab ich über das WP-Grins-Plugin berichtet, um Smileys in den WordPress-Editor einzufügen. Leider funktioniert dieses Plugin seit WordPress 2.5 offenbar nicht mehr, weil die Editorkomponente tinyMCE geändert wurde. Ein Klick auf ein Icon unter dem Editor wirft nur eine JavaScript-Fehlermeldung. 🙁

tinyMCE.selectedInstance.repaint is not a function

Dies ist auch dokumentiert. Hier eine vorläufige Abhilfe, bis der Autor sein Plugin selbst anpasst:  “Plugins – Verwalten” aufrufen, beim wp-grins-Plugin “Bearbeiten” anklicken, und die Datei “wp-grins.php” bearbeiten. Folgende Zeilen suchen:

tinyMCE.execInstanceCommand(‘wp_editor_0’, ‘mceInsertContent’, false, ‘ ’ + tag + ‘ ’);
tinyMCE.selectedInstance.repaint();

und folgendermaßen ändern: “content” eintragen,   ersetzen, und die darauf folgende Zeile wie hier gezeigt auskommentieren, oder gleich rauswerfen.

tinyMCE.execInstanceCommand(‘content’, ‘mceInsertContent’, false, ‘ ‘ + tag + ‘ ‘);
// tinyMCE.selectedInstance.repaint();

Die   werden durch ein Leerzeichen ersetzt! Damit geht es bei mir wieder, obwohl ich nicht weiß, ob das originale Plugin die Smileys als Bild einfügt. Bei mir erscheint so etwas wie :wort:, aber das wandelt WP bei entsprechender Einstellung in ein Icon um. Das Ganze geht jetzt aber nur noch im WYSIWYG-Editor.

Case closed for now :mrgreen:

Blogosphere X – righteous indignation

 Blogging  Comments Off on Blogosphere X – righteous indignation
Jul 102009
 

Leute, Leute, Leute …

Zuallererst:
Wer mit meinem Stil nicht zurechtkommt, sollte sich das hier sparen (vgl. Serie: “professional time management tips”).
Wer “meinen Stil” nicht kennt – blöd!

Bisher war ich der Meinung, wir hätten die betroffenen Zeiten der “Kerzenläufe” (oder wie hieß das gleich nochmal: “Lichterketten”?) endlich glücklich hinter uns gelassen! Wo soll das enden, wenn keiner mehr völlig sinnentleert (frei nach “Peter Schilling”) von der Leber runterschreibt? Schon dass ich diese Frage stellen muss, bewegt mich – in meiner kleinen Theoriewelt – auf sehr dünnen Ernst, Danke! Das muss der Rest des Artikels jetzt wieder mühevoll einrichten.

Immerhin haben wir vor kurzem einen neuen Meilenstein passiert (Fachartikel – von der “Fachzeitschrift Focus” bzw. solche von der anderen “Fachzeitschrift Spiegel”). Zum Verständnis: Ich habe die Artikel natürlich NICHT gelesen, denn das würde meiner Theorie widersprechen und diesem Pamphlet Sinn geben. Gut möglich, dass die zitierten Artikel überhaupt ungeeignet sind. Das wäre dann “mission accomplished”, nur ohne Landung auf einem Flugzeugträger.

Worauf wollte ich hinaus? Gute Frage, aber eigentlich nicht im Sinne dieses Beitrags. Den Faden habe ich verloren und die Schreiberei hat sich anders entwickelt, als geplant, hurra. Es war wohl irgend etwas in dieser Richtung. (Schönes Detail: Es ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, ob es sich um Tausender, Zehntausender oder Millionen handelt. Auf den zweiten Blick auch nicht.) Oder es ging in Richtung “Wenn in China ein Sack Reis umfällt …”, das würde meiner spontanen Stimmung auch gut entsprechen.

Also … wer will kann noch ein bischen ernsthaft zensieren. (Aber bloß nicht jammern! s.o.).

Kommentare bitte im “political-correctness”-style oder mit “echter Betroffenheit” oder gleich darauf verzichten.

Wohlmeinende Grüße, ein anonymer Freund.

Jul 102009
 

Nachdem Smileys automatisch in WordPress aus Texten gezogen und grafisch dargestellt werden, hab ich eine Übersicht gesucht und gefunden.

Das Plugin WP Grins stellt das aber auch im Editor und Kommentaren zur Verfügung. Anklicken scheint nicht zu gehen (Javascript Error), aber Drag & Drop geht. Die Icons von Skype wären mir aber lieber. Vielleicht muss ich mich mal mit der Plugin-Programmierung beschäftigen. :roll: