Nov 272009
 

Nichts ist schlimmer(*), als sich durch Blauäugigkeit und fehlenden Argwohn (vulgo: Naivität), welche beispielsweise Landeier in der Stadt auszeichnen, sich gerade als eines von diesen zu entlarven, ja bloßzustellen. Beispiel “Natursekt”: Wäre es nicht peinlich, dabei eher an Bio-Supermarkt als an Rotlichtviertel zu denken? Oder an eine neue Produktlinie von Bionade?

So gewappnet und durch hartes (haha, schon wieder Argwohn!) Training gestählt, fällt dem MOTW (Man Of The World) die Verschreibung einer orthopädischen Praxis in die Hand. Was soll man angesichts solcher Worte noch glauben? Ist das in Scherz unter Sprechstundenhilfen und Physiotherapeuten?

6 x manuelle Therapie
6 x Naturfango

* natürlich ist vieles schlimmer, aber das sagt man halt so, um das Publikum in den Bann zu ziehen

Jun 232009
 

Liebe Freunde des gepflegten Wortschatz.

Unser heutiger Begriff wird leider häufig verwechselt (http://de.wikipedia.org/wiki/Tucke), entwickelt aber aus diessem Spannungsverhältnis ungeahntes Potential !

“Tucken” bietet dem gepflegten Conversateur deutlich pointiertere Formulierungsvarianz, als das vor kurzem behandelte “titty-t-shirt” und ist damit eine Perle unter den 3-Jährige-mit-undeutlicher-Aussprache-Bonmots. Der Autor möchte nicht behaupten, es würde VON SELBST zu politischem Diskurs eingeladen. Aber es scheint durchaus möglich, dass die Unterhaltung mit einem/einer weniger gebildeten Zeitgenossen/in eine überraschende Wendung nimmt. Ungünstigsten- oder günstigstenfalls (ad libitum) werden spontane Nahkampfkenntnisse abgefragt, ein angemessener Sicherheitsabstand sollte bedacht werden.

Dass eine freundliche Aufforderung zum Hinsehen derart mit Intoleranz quittiert wird, treibt dem Kenner Zähren in die Augen. Aber: Qualität hat ihren Preis, das gilt nicht zuletzt für das gepflegte Gespräch.

Audiatur et altera pars.

Jun 122009
 

Freunde des gehobenen Wortschatz.

In einer gepflegten Unterhaltung dürfen Fremdworte kein Tabu sein. Ganz im Gegenteil sind sie Ausdruck von Weltläufigkeit und sawoaar-wiwre.

Um  – in unserem Bildungsblog – auch hier die nötige Parkettsicherheit zu vermitteln, werden in loser Folge ein paar prekäre Fälle vorgestellt.

Heute: “titty-T-shirt

Klingt anzüglich und passt damit ganz hervorragend in die gepflegte Herrenrunde Sonntagabends im Club. Will man dort mit Geschichten aus den dunkelsten Ecken Hongkongs glänzen, sollte man allerdings NICHT auf den scheinbaren Fachbegriff “titty-T-shirt” zurückgreifen. Der wahre Kenner weiss, dass es sich dabei um das Katzenhemdchen einer Dreijährigen mit undeutlicher Aussprache handelt.

katzenshirtBeatus ille, qui procul negotiis.