Jul 292009
 

Kenner der Szene wissen, worauf meine kürzlichen und unvollständigen Aktivitäten zum Thema Ebay, Bluetooth sowie meine Vernachlässigung des Blogs beruhen: Ein neues Projekt! Back to the Palm Roots!

Bevor ich mich demnächst über das warum und wie auslasse, und außerdem vielleicht eine kleine, persönliche Palm-Historie ausbreite, hier schon einmal ein Zwischenstand:

Palm BlueBoard auf drei Palm PDAs

Palm BlueBoard auf drei Palm PDAs

Mitgeliefert mit dem Palm Tungsten T3 (rechts im Bild) wird Blueboard, eine kleine Applikation, mit der man mit bis zu vier (!) Palm PDAs gleichzeitig auf einer Folie rumkritzeln kann. Ich stelle mir das in langweiligen Meetings vor … eine Killerapplikation im besten Apple-Stil, und die funktioniert sogar einwandfrei.

Was mal wieder beweist, dass die Palm-PDAs von unfähigen Marketing-Fuzzis zugrunde gemarketingt wurden. Gute Hardware, ein gutes Betriebssystem, massig Applikationen, und das Jahre vor dem iPhone. Zeitweise 90% Marktanteil bei den PDAs, und heute eine Randnotiz der Technikgeschichte. Warum? Wegen BlueBoard.

Nicht ursächlich, aber zumindest symptomatisch für so manche Fehlentscheidung: Warum liegt diese Software dem Tungsten T3 bei, aber nicht dem neueren Tungsten E2? Warum muss dieses kleine, geniale Progrämmchen sogar gegen das Kopieren von PDA zu PDA geschützt werden? Warum hat Palm im Laufe der Zeit mindestens 5 verschiedene Web-Browser seinen Geräten mitgegeben, und einigen gar keinen? Warum gab es im Laufe der Zeit -zig verschiedene Tools zum Abgleich des PDAs mit Outlook?

Dabei hätte alles so einfach sein können. Ich sage nur “Netzwerk-Hotsync” – bereits vorhanden in meinem Palm Pilot Professional aus dem Jahre 1996! 😥 !

Jul 082009
 

Im ersten Artikel dieser Serie ging es darum, sich ein Bild vom Markt zu machen. Als Teilergebnis sollte eine Liste von (Alternativ-) Produkten vorliegen, die es zu beobachten gilt. Ein aktuelles Beispiel: Gesucht wird ein PDA unter PalmOS. In Frage kommen die Modelle Tungsten T3, Tungsten E2, Tungsten T|X, Treo 650 und 680, oder als Exoten die iQue-Reihe von Garmin.

Nun gilt es ja, im Rahmen der Marktbeobachtung mehrmals Ebay nach diesen Modellen zu durchsuchen. 6 verschiedene Modelle erzeugen zu viel Arbeit bei der Suche? Weit gefehlt, wenn man die erweiterte Suche von Ebay verwendet. Mit etwas Übung braucht man nicht einmal die spezielle Suchmaske, sondern erzeugt einfach einen Suchbegriff wie:

Komplexer Suchbegriff in Ebay

Komplexer Suchbegriff in Ebay

Zunächst einmal sind die Suchoptionen recht wichtig: Beschreibungen mit durchsuchen, weil einige Leute nichtssagende Titel wählen, und nur in einer bestimmten Kategorie suchen, weil man sonst den ganzen Zubehör-Schrott findet. In anderen Kategorien findet man zwar ab und zu auch mal ein Schnäppchen, weil der Verkäufer den Artikel falsch eingeordnet hat, aber die Suche lohnt hier den Aufwand nicht.

Am wichtigsten ist jedoch der komplexe Suchausdruck, eine Kombination von UND-Verknüpfungen (alle Begriffe müssen vorhanden sein; einfach Begriffe hintereinander schreiben; das ist der Standard) und ODER-Alternativen (ein Begriff muss vorhanden sein; Begriffe in Klammer, mit Komma trennen). Der gezeigte Ausdruck liest sich also wie folgt:

  • (palm …) (treo …): In der ersten Klammer steht der Hersteller, in der zweiten der Modellname. Ein Artikel muss Hersteller UND Modellname enthalten, um gefunden zu werden
  • (palm, palmone, garmin): Die Markt-Recherche hat ergeben, dass der Hersteller mal als Palm, mal als PalmOne auftritt, und Garmin lizenzierte Alternativen hergestellt hat. Einer dieser Hersteller muss es als alternativ sein (ODER)
  • (treo(…), tungsten(…), ique):  Eines dieser Modelle muss es alternativ sein (ODER)
  • treo (650, 680): Der Modellname gilt aber nur in Verbindung mit (UND) einer der alternativen Modellvarianten (ODER). Besondere Beachtung verdient die unterschiedliche Schreibweise von “TX”: “T|X” ist offiziell, aber viele schreiben nur “TX”.

Ergebnis: “Palm Treo 650” wird gefunden, aber nicht “Palm Tungsten 650” (gibt es eh nicht), usw. Das Suchergebnis ist hinreichend genau, und macht fortan nicht mehr viel Arbeit.